Wie wird recycelt?

Bitte beachten Sie, dass alle Störer, Aufkleber und Befestigungsmaterialien (Kabelbinder, etc.) entfernt werden müssen. Sollte dies nicht der Fall sein ist das Recyceln nicht möglich.

Recycling

Recycling als ökologischer Bestandteil der Prozesskette Bei unserem Produkt EasyPlates® handelt es sich um eine bedruckte Kunststoffplatte, welche auf Polypropylenbasis hergestellt wird. Polypropylen ist ein revolutionärer Kunststoff, der aufgrund seiner Eigenschaften gerade für EasyPlates® hervorragend geeignet ist: Geringes Gewicht, hohe Flexibilität aber auch Stabilität, Witterungsbeständigkeit sowie eine 100% Recyclingfähigkeit, all diese Eigenschaften zeichnen Polypropylen aus und machen ihn zu einem perfekt auf unseren Anwendungsbereich zugeschnittenen Rohstoff. Das ökologische Denken und Handeln der Herstellfirma des Kunststoffmaterials wurde mit dem blauen Engel honoriert. Unser Unternehmen führt diese Verpflichtung gegenüber der Umwelt weiter. Deshalb bieten wir für unseren Kunden das Recycling der EasyPlates®- Plakate kostenlos an, um die Umwandlung der Plakate in einen Sekundärrohstoff für die Herstellung neuer Produkte durch ein werkstoffliches Recycling gewährleisten zu können. Optional holen wir die Plakate auf Wunsch auch bei unserem Kunden gegen eine Aufwandspauschale ab.

Polypropylen der vielseitige Kunststoff
Polypropylen, kurz PP, ist ein teilkristalliner Thermoplast, welcher zu der Gruppe der Polyolefine gehört. Er wird mit Hilfe von Katalysatoren durch eine Polymerisation des Monomers Propen gewonnen. Die Polymerisation ist eine chemische Reaktion, bei der Monomere (einzelne Moleküle) unter dem Einfluss von Katalysatoren zu langen Molekülketten verschweißt werden. Diese geben dem Polypropylen seine Elastizität. Zu den positiven Eigenschaften des Polypropylen zählt seine Recyclingfähigkeit von 100%. Diese Eigenschaft findet besonders in der Industrie großen Anklang und wird immer häufiger genutzt. Der Energieaufwand im Herstellungsprozess für Platten ist im Vergleich gering.

Wiederverwertung statt Entsorgung Beim Recycling werden aus alten Plastikgegenständen wertvolle Sekundärrohstoffe gewonnen, die dann wieder zu neuen Kunststoffartikeln verarbeitet werden. Das werkstoffliche Recycling des PP verläuft dabei in 5 Schritten: Der Sortierung, der Zerkleinerung, dem Wasch- und Säuberungsvorgang, der Trennung und der Agglomeration. Nach diesen 5 Schritten erhält man ein reines Kunststoffgranulat welches die Grundlage für alle weiteren Verarbeitungsvorgänge darstellt. Nachdem die Plastikabfälle die erste Stufe des Recyclings, die Sortierung, durchlaufen haben und nur noch Polypropylenprodukte vorliegen, werden diese in der Vorzerkleinerung zu handtellergroßen Stücken zerkleinert. Die Schneidemühle zerteilt diese Stücke anschließend in ca. 10 mm große Stücke. Nach der Zerkleinerung des Kunststoffes folgt ein intensiver Waschvorgang, welcher gewährleistet, dass das Polypropylen frei von groben Schmutzpartikeln ist. Zweite Etappe des Waschvorgangs ist das Trommelsieb; hier werden alle Kleinteile, die am Kunststoff haften, abgespült. Anschließend durchlaufen die Teilchen eine Waschstrecke, auf der das Polypropylen permanent mit Brauchwasser besprüht wird. Durch diesen Reinigungsvorgang wir die Oberfläche der Teilchen optimal mit Wasser benetzt, dies ist für die anschlieflende Trennstufe von grofler Bedeutung. Letzte Etappe des Waschvorgangs ist die Förderschnecke, selbst schwer entfernbare Schmutzpartikel werden durch die auftretenden Scherkräfte und zugefügtes Wasser gelöst. In der Trennstufe durchläuft das Polypropylen ein Vibrationssieb, welches den Kunststoff vom Wasser trennt und die Restfeuchtigkeit auf weniger als 1% reduziert. Die getrockneten Polypropylenstücke werden nun in der letzten Recyclingstufe, der Agglomeration, durch Reibungswärme zu kompakten, rieselfähigen Körnern verdichtet. Nach der Kompaktierung liegt das Material in einer Korngröße von ca. 10 mm vor.
Aus dem so entstandenem Granulat lassen sich nun mit Hilfe von Extrudern neue Kunststoffe herstellen.